180°

Zwei Bilder, zwei Realitäten, zeitgleich an einem Ort, lediglich getrennt durch eine Drehung des Blickwinkels um 180°.
Die Dypticha aus der Riege 180° sind Auseinandersetzung mit den unterschiedlichsten landschaftlichen Kontrasten und urbanen Kontroversen. Sie zeigen Widersprüchlichkeiten und Begrenzungen in der Gestaltung der Umwelt. Alltägliche Szenen und Lebensräume, die in der direkten, reduzierten Gegenüberstellung eine eigentümliche und verstörende Fremdheit erzeugen, und ihre emotionale Unvereinbarkeit spürbar werden lassen.